1-2

Tannhäuser

Jörg Königsdorf, Opernwelt,  Januar 2007 “…eine Sensation[..]doch ist der Amerikaner Lawrence Bakst ein echter Tannhäuser: …ruht die Stimme auf sicherem Fundament, auf dem sich bruchlos eine gleißende, durchschlagskräftige Höhe entfaltet — und das nie auf Kosten der präzisen, akzentfreien Diktion. Locker legen sich beispielsweise die ‘Erbarme Dich’-Rufe im zweiten Akt über das ganze Ensemble, die ‘Romerzählung’ …

Siegfried

G. Helbig, Das Opernglas,  April/Mai 2009 …first rate singing actor..his brilliant and secure tenor voice showed absolutely no signs of tiredness throughout and was moving in the poetic passages. A performance of international caliber.

Fidelio

Magdeburger Volksstimme,  November 2006 [Rarely has Florestan’s ‘Gott, welch Dunkel hier’ been so convincingly heard. Lawrence Bakst mastered the enormous vocal and expressive demands of this aria with full technical assurance and moving beauty.]